Zweite Mannschaft baut Tabellenführung aus

Fünfter Sieg im fünften Spiel: Das Oberliga-Team baut die Tabellenführung mit einem deutlichen 8:0 gegen St.Tönis aus.

v.l. Alexander Bock, Linda Hartjes, Timon Ufermann, Lea-Lyn Stremlau, Steffen Becker, Mariam Abdul Rahim, Janik Osthöver

v.l. Alexander Bock, Linda Hartjes, Timon Ufermann, Lea-Lyn Stremlau, Steffen Becker, Mariam Abdul Rahim, Janik Osthöver

 

Die Zweitvertretung des STC wurde im Heimspiel gegen den DJK Teutonia St.Tönis seiner Favoritenrolle mehr als deutlich gerecht und siegte mit 8:0. Durch eine 6:2-Niederlage von Siegen bei Refrath 3 konnte man zusätzlich die Tabellenführung auf einen Vorsprung von drei Punkten ausbauen.
Vor dem Spiel hieß es zunächst warten. Durch eine Vollsperrung verspätete sich ein Teil unseres Oberliga-Teams, doch St.Tönis zeigte sich geduldig und wartete ohne Murren auf die Verspäteten. Dafür bedanken wir uns auf jeden Fall bei den Gästen!
Spielerisch zeigte man sich auf Seiten des STC allerdings weniger dankbar, sondern erstaunlich konsequent.
Das 2.Herrendoppel zeigte nach einem schwachen ersten Satz eine deutliche Leistungssteigerung im zweiten Satz, den man mit viel Kampf knapp mit 21:19 für sich entscheiden konnte. Der dritte Satz sollte allen Beteiligten letztlich alles abverlangen. Durch großen Zusammenhalt und enormen kämpferischen Einsatz, besiegten Alex und Timon die erfahrenen Pyka/Schäfers mit 25:23 und sorgten für die 2:0 Führung – das Damendoppel hatte zwar später begonnen, gewann allerdings deutlich in zwei Sätzen und machte somit den Auftakt.
Auch das 1.Herrendoppel musste über die volle Distanz. Ein angeschlagener Steffen und Janik, der noch nicht ganz in der Halle angekommen war, siegten letztlich mit 21:16 gegen Forstreuter/Meuser.
Den vierten Punkt holte Linda Hartjes mit ihrem zweiten Tagessieg und einer souveränen Vorstellung über Theepika Jeyarajah.
Den Siegpunkt legte das Mixed mit Lea und Timon nach. Beide zeigten erneut ein gutes Zusammenspiel und sehr viel Ruhe auf dem Feld.
Zuletzt folgten die drei Herreneinzel. Einzig Steffen musste sich gegen Dominik Pyka über die volle Distanz von drei Sätzen kämpfen und bewies eindrucksvoll, dass er nie aufgibt.
Alex ließ Stefan Meuser keine Chance und siegte mit 21:16 und 21:14.
Den Schlusspunkt setzten Janik mit einem deutlichen Zweisatzsieg über Patrick Schäfers und die automatische Lichtanlage der „Humboldt-Halle“, die sich genau zum Matchball verdunkelte.

 



Kommentare sind geschlossen.